Kinder
entdecken
digital.

Sinne, Signale und Sensoren

Kita | Sensoren

Wie Maschinen ihre Umgebung wahrnehmen

Sensoren beeinflussen das Leben in unserer technisierten, digitalisierten Welt bereits heute massiv. Wir nutzen Sensoren, um mit Maschinen zu interagieren. Einsatzgebiete sind überall, wo es um Messung und Automatisierung geht, z. B. beim Autonomen Fahren, Internet der Dinge und in der Produktion.

Im Workshop setzen sich die Kinder damit auseinander, dass Sensoren von Menschen gemacht werden, um mit Maschinen zu kommunizieren. Ebenso, wie wir Menschen unsere Umwelt über unsere Sinne wahrnehmen, können Maschinen dies anhand von Sensoren. Über Sensoren und Sinnesorgane empfangen Menschen und Maschinen Signale, die entweder einen Befehl auslösen oder eine Information beinhalten.

Dieser Workshop ist nur für Gruppen buchbar.

Foto: SDTB / C. Kirchner
Ziele
  • Kennenlernen von Automatik, Sensoren, Sensortypen
  • Signale codieren und decodieren
  • Zustandsänderung durch Signalverarbeitung
  • Lernroboter Ozobot programmieren und gezielt steuern
Dauer

90 Minuten, inklusive Pause

Kosten

Angebot kostenfrei

Maximale Anzahl Teilnehmende

30, Gruppen mit mehr als 15 Teilnehmenden werden geteilt

Begleitende Lehrmaterialien

Update: Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation sind alle Kita-Workshops bis auf Weiteres ausgesetzt. Änderungen werden hier tagesaktuell angezeigt.

 

Sonst gilt für die Buchung dieses Workshops:

Mittwoch und Freitag

9:15-10:45 Uhr, 11:30-13:00 Uhr und nachmittags ab 14 Uhr (oder nach Vereinbarung)

Anmeldung und Beratung

Telefonisch unter: 030 – 90254 102
(Mo, Mi und Fr, 9:00-12:00 Uhr)

Via E-Mail an: kdb@technikmuseum.berlin